Wann:
10. November 2022 um 19:00 – 21:00
2022-11-10T19:00:00+01:00
2022-11-10T21:00:00+01:00
Preis:
Kostenlos

Die DDR sah sich nicht als Nachfolgestaat des untergegangen Dritten Reichs. Als Antifaschistischer Staat galt der Antisemitismus als
überwunden. Die DDR wurde deshalb vor allem von kommunistischen Jüdinnen*Juden als Sehnsuchtsort angesehen, weshalb viele sich bemühten in die DDR zurückzukehren.
Schnell wich jedoch die Euphorie einer bitteren Ernüchterung. Antisemitische Denkmuster lebten in der Gesellschaft fort und das Verhältnis
zwischen Staatsführung und der kleinen jüdischen Gemeinde war stets geprägt von Antizionismus und Misstrauen. Die Dokumentation „Schalom neues Deutschland – Juden in der DDR“ stellt Biografien und emotionale Schilderungen jüdischer DDR-Bürger*innen vor und zeigt, wie Jüdinnen*Juden in der DDR gelebt und gefühlt haben.
Eine Veranstaltung des Antisemitismusbeauftragten Lichtenberg.